Landwehrstrasse 2, 33142 Büren
02951/976210
info@inrema.de

Drei Impulse – So nutzen Sie die volle Kraft von Social Media

Drei Impulse – So nutzen Sie die volle Kraft von Social Media

Die sozialen Medien sind im Laufe der Zeit immer professioneller geworden – nach einer Anfangsphase, in der Katzenvideos eine hohe Reichweite versprachen. Und das müssen auch die Anbieter von Inhalten sein! Je nach Geschäftsumfeld muss nicht jeder Beitrag perfekt sein, aber sehen Sie es einfach als Chance: Social ist Branding, also sollten Sie die Vorteile nutzen, indem Sie aus Fehlern lernen oder sich schneller vernetzen und dabei authentisch bleiben

1. Seien Sie menschlich

Natürlich können Sie schreiben wie der Spam-Poet von Monty Python – jeder sollte in der Lage sein, wie er selbst zu schreiben, ganz gleich, wie “professionell” er ist. Aber wenn Ihr Inhalt voller Fehler ist und keinen Sinn ergibt, wenn er nur auf die neuesten Trends bei Wortspielen oder Buzzwords achtet, dann werden Sie trotz einer hohen Anzahl von Shares und Likes Follower verlieren. Wer will schon einem Bot folgen, wenn es da draußen Menschen gibt? Schreiben Sie so, als ob Sie sich mit jemandem unterhalten würden – idealerweise mit Ihrer Zielgruppe. Was würde sie unterhaltsam/informativ/nützlich finden? Verwenden Sie einfache Worte und nicht zu viel Fachjargon (Ihre Kollegen mögen ihn vielleicht, aber die breite Öffentlichkeit nicht soviel, und außerdem: es mindert Ihre Authentizität).

2. Seien Sie witzig – und haben Sie keine Angst vor Ernsthaftigkeit

Was können Sie tun, wenn Wortspiele und Kichern nicht zu Ihren Fähigkeiten gehören? Oder wenn das Einzige, was Ihnen einfällt, unlustige Vaterwitze sind? Keine Sorge! Trotz des Images der sozialen Medien als Spielwiese für Humoristen gibt es auch Platz für Ernsthaftigkeit. Mit manchen Experten können Sie vielleicht nicht konkurrieren – aber andererseits: am Anfang ihrer Karriere konnten sie das auch nicht. Überlegen Sie einfach, was den Menschen wichtig ist (in diesem Fall: Mitverantwortung) und schreiben Sie dementsprechend (siehe oben: einfache Worte; leicht verständlich; kein unnötiger Fachjargon). Und stellen Sie sicher, dass Sie genau wissen, wie Ihre Botschaft ankommt. Wenn sich Ihre Online-Community für den Tierschutz einsetzt, sollten Sie auf keinen Fall Witze über ihre Pelzmäntel machen – selbst wenn sie aus Kunstpelz bestehen.

3. Seien Sie Sie selbst (und geben Sie anderen die Möglichkeit, auch sie selbst zu sein)

Nachdem wir Ihnen nun gezeigt haben, wie weit Sie gehen können, ohne Ihre menschliche Seite zu verlieren: Hier ist, was Sie beachten sollten, wenn es um Authentizität und soziale Medien geht. Es geht nicht darum, nur die besten Seiten von sich (oder Ihrem Unternehmen) zu zeigen; jeder hat Schwächen – aber es gibt einige Dinge, die Sie auf keinen Fall versuchen sollten: Tun Sie nicht so, als sei nichts passiert, nur weil es Ihnen nicht in den Kram passt; überzeugen Sie die Leute nicht davon, dass Sie perfekt sind, nur weil es für Ihre Marke nützlich wäre. Bei Authentizität geht es nicht um Perfektion, sondern darum, Verantwortung zu übernehmen. Und das schließt auch Humor und Ernsthaftigkeit nicht aus.

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.